Call for Papers

(R)evolution der Automotive-Software-Architekturen ( Vortrag )

Wie neue Software-Technologien die Automobilindustrie verändern

Referent: Dr. Detlef Zerfowski, Robert Bosch GmbH
Vortragsreihe: Automotive I
Zeit: 07.12.17 08:50-09:35
Co-Referenten: Co-Autor: Niranjan SK Herr Niranjan ist Mitarbeiter der Robert Bosch Engineering and Business Solutions Pvt. Ltd. in Bengaluru, Indien. Er hat tiefgehende Erfahrungen, sowohl im Entwurf als auch im Produktmanagement für SW-Engineering-Tools, insbesondere im AUTOSAR-Bereich. Seit fast zwei Jahren arbeitet Herr Niranjan im Corporate Office Automotive System Integration der Robert Bosch GmbH an Software-Architekturen für zukünftige Fahrzeugcomputer.

Zielgruppe

Entwicklung

Themenbereiche

Analyse & Design, Management sonstige Themen, Sichere Software

Schwerpunkt

Technologie

Voraussetzungen

Grundlagenwissen

Kurzfassung

Die SW-Entwicklung im Automobilsektor erlebt eine dramatische Änderung beim Übergang von Mikro-Controller zu Mikro-Prozessor basierten Systemen. Bisher haben embedded Systeme Hardware-seitig die Vorgaben für die SW gemacht. Mit dem Einsatz neuer, Mikro-Prozessor basierter Fahrzeugcomputer wird die SW unabhängig von der darunter liegenden HW. Funktionen und deren Architekturen sind fortan nicht mehr auf einzelne Steuergeräte beschränkt. Durch diese Entkopplung der SW von der HW erweitert sich der Raum möglicher SW-Lösungen. In unserem Vortrag stellen wir dar, wie sich diese Entwicklung auf die im Automobilsektor vorhanden SW-Architekturen auswirkt. Dabei werden SW-Architekturprinzipien für Mikro-Prozessor basierte Fahrzeugcomputer unter Berücksichtigung der spezifischen, teils gegensätzlichen Anforderungen (z.B. funktionale Sicherheit, offene Systeme) vorgestellt. Hierzu werden Architekturansätze aus verschiedenen SW Domänen (Embedded, Consumer Electronics und IoT) kombiniert.

Gliederung

- Darstellung der Automotive E/E-Architekturen heute und morgen
- Gründe für den Übergang von Mikro-Controller auf Mikro-Prozessor basierten Architekturen
- Herausforderungen an Mikro-Prozessor basierte SW-Architekturen im Automotive-Umfeld (insbesondere Anforderungen an funktionale Sicherheit und Data Security)
- Einsatz neuer SW-Technologien im Automobilsektor (z.B. POSIX Betriebssysteme und Hypervisor unter Berücksichtigung von Realzeitanforderungen)
- Veränderte bzw. neue SW-Architekturtreiber für Fahrzeugcomputer
- Unterschiede zu Architekturtreibern im "Internet of Things" (IoT) und Consumer Electronics (Was kann übernommen werden, was nicht.)
- Architekturelle Umsetzung der unterschiedlichen Treiber in zukünftigen Fahrzeugcomputern
- Ausblick: Wie werden moderne Software-Architekturen den Automobilsektor verändern.

Nutzen und Besonderheiten

Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die aktuellen technologischen Veränderungen die sich auf Software-Ebene im Fahrzeug abspielen. Dabei gewinnen die Zuhörer ein gutes Verständnis darüber, wie sich die bisher nur langsam verändernden Architekturtreiber, sich seit Kurzem mit einer hohen Geschwindigkeit ändern. Dieser Veränderungsprozess erklärt die massiv voranschreitende Entkopplung der Software von der elektronische Hardware, insbesondere getrieben durch die Einführung hochperformanter Mikro-Prozessoren. Damit einhergehend wird vermittelt welche neuen Softwaretechnologien und Softwarekompetenzen Einzug in den Automobilsektor erhalten. Neben den neuen technologischen Möglichkeiten werden auch die besonderen Herausforderungen des Automobilsektors bei der Einführung dieser Technologien dargestellt.

Über den Referenten

Nach der Promotion in Informatik (Uni Karlsruhe), trat Herr Zerfowski in die Robert Bosch GmbH ein. Seine 18-jährige Expertise in der embedded SW Entwicklung umfasst Implementierung, Entwicklungsprozesse, sowie SW-Qualitätssicherung im In- und Ausland. Nach einem 6-jährigen Auslandsaufenthalt im indischen SW-Entwicklungsstandort, leitet er seit gut 2 Jahren im "Corporate Office Automotive System Integration" der Robert Bosch GmbH die strategischen SW-Themen über Geschäftsbereichgrenzen hinweg.